hoftheater-sticker

kindertheater_orange1

Programm 2008 "Puureschlau"

Beim Stück „Puureschlau“ gibt der bekannte Geschichtenerzähler Jürg Steigmeier Sagen und Märchen rund ums Bauerntum in der Schweiz zum Besten. Dazwischen singen und spielen die erfahrenen Musiker und Schauspieler Christine Lauterburg und Dide Marfurt Lieder passend zu den Geschichten.

 

Das Trio Steigmeier – Lauterburg – Marfurt ist ein Garant für feinfühlige, kritische, humorvolle Unterhaltung, mit einem Schuss Ironie gewürzt.

 

Die folgenden Bilder wurden an der Vorpremiere von "puureschlau" aufgenommen. Falls Sie Journalist sind und sich für hochaufgelöste Bilder in Druckqualität interessieren, schauen Sie doch unsere Rubrik "Presse zu "Puureschlau" an.

 

20080313_96-1 20080313_99-1 20080313_99_9-1
20080313_99_11-1 20080313_99_22-1 20080313_99_27-1
20080313_99_31-1 20080313_99_35-1 20080313_99_42-1

 

 

"puureschlau"

"Puureschlau" bringt Sagen und Märchen rund ums Bauerntum in der Schweiz auf die Höfe vom hof-theater. Jürg Steigmeier ist ein grosser Kenner der CH-Sagen und Märchen und obendrein ein brillanter Erzähler, der die Leute fesseln kann. Er kennt Geschichten die keiner kennt - oder noch nie so gehört hat. Zwischen den Geschichten singen und spielen Christine Lauterburg und Dide Marfurt Lieder, die zu den Geschichten passen, die die Schlauheit der Bauern ins Zentrum rücken. Lustige, deftige, schaurige.

                    

 

Zu den Künstlern:

Jürg Steigmeier, Geschichtenerzähler, dipl. Kindergärtner und Vater von zwei Kindern. Mitglied ktv und astej. Lehrgänge am Galli Theaterinstitut ( Freiburg i. Br. ) und bei Elke Cordes ( Freiburg i. Br. ), die auch für die Regie der verschiedenen Programme verantwortlich ist.

Die Badische Zeitung schreibt über ihn:
„Was Jürg Steigmeier erzählt, gerät zur unerhörten Begebenheit, die sich jetzt gerade eben so und nicht anders ereignet hat. Vor allem aber ist er ein Ein-Mann-Theater, ein Schauspieler, der mit Haut und Haar, dabei fast ohne Requisiten, in eine Geschichte hineinspringt, mit vollem Einsatz von Körper und Sprache sich in seine Märchenfiguren verwandelt, sie zum Leben erweckt.“

 

 

Christine Lauterburg, geb. 1956 in Bern und dort aufgewachsen. Sie beherrscht Xang, Jodel, Langnauerli und Geige. "Beliebt-berüchtigte" Juchzerin, Sängerin und Schauspielerin (Theater und Film, u.a. mit Clemens Klopfenstein). Freischaffend, Mutter einer 11jährigen Tochter. Sie juchzt sich seit über 20 Jahren gegen das Reglement des Eidgenössischen Jodel Verbands in die Herzen der Menschen. Singt in allen nur denkbaren musikalischen Kombinationen vom Computer bis zur Maultrommel und zum Talerbecken, dem einzigen wirklichen schweizerischen Volksmusikinstrument. Hat den Naturjodel, also den juchz für sich entdeckt, weil es sie fasziniert ohne Text, rein instrumental Melodien und Vokale zu singen - so wie sie es mag. Sieht ihre musikalischen Wurzeln in der puren alpenländischen Volksmusik mit deren Beat und Groove. Möchte die Menschen mit ihrer Musik unterhalten und verführen: zum Tanzen nämlich!

 

 

Dide Marfurt, seine Virtuosität spielt er auf den unterschiedlichsten Instrumenten: Busuki, Tamburiza, Dobro, Helvetische Sackpfeife, Drehleier, Bodhran, Tambura, Krummhorn, E-Gitarre, Xang aus. Blues heisst seine Einstiegsdroge. Blues, um die Scheissarbeit zu vergessen. Wie damals am Mississippi. Danach am Ende der Lehre die irische Lebensfreude entdeckt und gleich 10 Monate nach Irland. Später spielte er im schrägen Orchester "Hoogie & the Hoogenott's" morbide Fest- und Tanzmusik. Ein Abstecher in die Computerwelt missriet, also liess er sich von den "Ragazzi" anheuern. Das bedeutete Schwerstarbeit auf dem Flaggschiff der tanzmusikalischen Reise um die Welt. Nach 6 Jahren genug gefestet. Pause geschöpft. Aushilfe bei der "Dodo Hug Band". Musikalisch nach Hause gekommen – Volksmusik mit Doppelbock und “eCHo”, mitwirken als Musiker bei Compagnia Vitale und Projekte mit Jürg Steigmeier und Christine Lauterburg.